Martin W.

Baujahr und Herkunft?
 06.01.66 Wanne-Eickel

Was hast Du gelernt und was ist Dein Beruf?
 Ich bin gelernter Sportwissenschaftler und Skilehrer und in diesen Bereichen auch beruflich aktiv. 

Wann und wo hast Du selber das Skifahren gelernt?
 Mit 3 auf der Wilden Wiese im Sauerland.

Dein schönstes Erlebnis auf Skiern?
 Immer dann, wenn sich das Gefühl einstellt, das als „Flow“ beschrieben wird.

Warum bist Du bei der SSSP dabei?
 Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, als Malte mich fragte, ob ich mitmachen möchte. Und nun bin ich in diesem tollen Projekt dabei. Ich freu mich!

Welches sind Deine Lieblingsski?
 Schwer zu sagen. Auf der Piste etwas Hartes und Griffiges, im Gelände etwas Breites und Langes.

Hast Du ein Vorbild beim Skifahren?
 Nicht nur eines. Zu allererst muss ich da an meinen ersten Skilehrer denken. Und dann gibt es noch ein paar weitere ganz herausragende Gestalten. Als Pioniere des Extremskiings fallen mir da Scott Schmidt und die Brüder Eric und Rob DesLauriers ein, die fast alle Grenzen des Vorstellbaren pulverisiert haben. Und last but not least darf in dieser Kategorie Alberto „Bomba“ la Tomba nicht fehlen, der eindrucksvoll bewiesen hat, dass gut Skifahren und gut Leben keine Widersprüche sind. 

Für wen/was würdest Du einen sonnigen Powdertag eintauschen?
 Gegen den nächsten Tag mit noch mehr Sonne und Powder.

Hast Du ein Gebiet, in dem Du besonders gern Ski fährst?
 Ganz schwer, mich auf eines zu beschränken. Aber in die Spitzengruppe gehören auf jeden Fall Les Trois Valées, Verbier und der Arlberg.

Was machst Du im Sommer?
 An den nächsten Winter denken und dabei Radfahren, Laufen, Segeln oder Surfen.

Was macht man gegen den Muskelkater am 3. Tag?
 Was ist das?!

Askan

Lupo

Malte